Generalversammlung 2007

Der Vorstand 2007

Protokoll der Generalversammlung des Turnvereins Wormersdorf 1920 e.V.
am Freitag, 27. April 2007, um 20 Uhr im Gasthaus Dahlem, Unterdorf 4

Berichte der Vorstandsmitglieder
Der 1. Vorsitzende Hans Küpper begrüßte die anwesenden 28 Mitglieder und bat die Versammlung, sich zum Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder (unter anderem die Turnbrüder Peter Senz und Gert Woortman) zu einer Schweigeminute von den Plätzen zu erheben.

Anschließend trug Geschäftsführerin Christiana Küpper den Geschäftsbericht für das Jahr 2006 vor. Dabei ging sie auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein, wie die letzte Generalversammlung, die Vatertagswanderung, das Pfingstjugendlager in Prüm, die 22. Sportwoche mit 11 Mannschaften, die Verschmelzungsgespräche mit dem Vorstand des Sportvereins Wormersdorf 1946 e.V., die gemeinsame Informationsveranstaltung für die Mitglieder beider Vereine über die geplante Verschmelzung, das Übungsleiteressen im Blumenhof in Meckenheim sowie die erste gemeinsam mit dem Sportverein organisierte Rosenmontagsfete in der Turnhalle Wormersdorf.

Schatzmeister Michael Klotz trug den Kassenbericht vor und verteilte hierzu eine Übersicht mit den aktuellen Zahlen an die Mitglieder. Nach Gesamtausgaben in Höhe von 18.927,86 Euro und Einnahmen in Höhe von 19.391,97 Euro ergab sich zum Jahresende 2006 ein Plus in der Kasse in Höhe von 464,11 Euro und somit ein Gesamtvermögen in Höhe von 16.668,82 Euro. Besonders erwähnte Michael Klotz die Einnahmen aus der ersten Rosenmontagesfete, die sich auf eine Summe von 3.879 Euro beliefen, die mit dem Sportverein geteilt wurde.

Kassenprüfer Frank Mauel berichtete, dass er gemeinsam mit der Kassenprüferin Edith Wendt die Kassenführung geprüft habe und die Kasse für richtig befunden habe und es keine Beanstandungen gebe.

Anschließend wurde aus der Versammlung die Entlastung des Vorstandes beantragt und einstimmig von den Mitgliedern beschlossen.

Berichte der Abteilungsleiter
Turnwartin Helga Linder berichtete über die Entwicklung der Turngruppen, dass sich die Kindergruppe erfreulich erweitert habe, da die Gesellschaft offenbar gesundheitsbewusster geworden sei. Auch die Turngruppe der Frauen sei seit Jahren stabil, dennoch würde man gerne mal neue Gesichter sehen. Die älteren Kinder würden leider nach Altendorf-Ersdorf in die Gruppen abwandern oder ganz mit dem Turnen aufhören, da Schule und Beruf Priorität hätten. Langfristig wünsche sich Helga Linder eine Nachfolgerin. Bei jedem Wetter sei die Walkinggruppe unterwegs. Allerdings wünsche man sich einen Austausch der für die Teilnehmer viel zu langen Stöcke. Ideal sein eine Länge von 105-110cm. Eine Neuanschaffung lohne sich, da Nordic Walking eine Zukunftssportart sei.

Cornelia Saß, die von ihrer Tochter die Betreuung der kleineren Kindergruppe übernommen hatte, berichtete, dass zurzeit immer mindestens 10 Kinder zum Turnen kämen und sich aus diesen ja der Nachschub für die anderen Gruppen entwickeln würde. Sie berichtete auch, dass sie Kontakt zu einer Gymnastiklehrerin habe, die gerne beim TVW Gruppen betreuen würde und eventuell als Nachfolgerin für Helga Linder in Frage käme.

Hans-Gerd Paffenholz berichtete, dass auch die Herrenturngruppe stabil sei, aber auch hier neue Gesichter willkommen seien.

Hans Küpper berichtete aus der Handballabteilung, dass man im Jahr 2008 das 10-jährige Bestehen der Handball-Spielgemeinschaft HSG Rheinbach-Wormersdorf feiern werde. Qualität und Quantität hätten in der Abteilung erfreulich zugenommen. Die Handball-WM 2007 habe auch bei der HSG einen Boom beim Interesse am Handballsport im Minibereich ausgelöst. 2006 waren 14 Jugendmannschaften und 4 Seniorenmannschaften für den Spielbetrieb gemeldet. Besonders erfreulich sei, dass 3 Spieler der HSG für den erweiterten Kader der deutschen Jugendnationalmannschaft nominiert worden und am Auswahltraining teilgenommen hatten. Eine weitere Vergrößerung des Handballbetriebes der HSG würde jedoch zurzeit an den Hallenkapazitäten scheitern.

Vorstandsneuwahlen
Unter der Leitung von Wahlleiter Toni Küpper und mit Hilfe der Stimmenzähler Maria Horvath und Helga Linder wurde der folgende neue Vorstand jeweils einstimmig bei jeweils einer Enthaltung gewählt:

1. Vorsitzender: Hans Küpper
2. Vorsitzende: Cornelia Saß
Geschäftsführerin: Christiana Küpper
Schatzmeister: Michael Klotz

Ebenfalls einstimmig wurden die folgenden Posten besetzt:

Beisitzer: Claudia Börner und Manuela Hummel
Kassenprüfer: Edith Wendt und Frank Mauel
Abteilung Turnen: Helga Linder
Abteilung Handball: Hans Küpper
Wanderwart: Michael Evenschor

Verschmelzungspläne
Hans Küpper berichtete über den Stand der Dinge im Hinblick auf die angestrebte Verschmelzung mit dem Sportverein Wormersdorf zum 1.1.2008 und verwies nochmals auf die entsprechende Informationsveranstaltung, zu der alle Mitglieder beider Vereine eingeladen worden waren.

Argumente für eine Verschmelzung seien:
- Gemeinsam ein kleineres Problem ehrenamtliche Helfer zu finden
- Gemeinsam ein größeres sportliches Angebot möglich
- Beide Vereine bieten unterschiedliche Sportarten an, also keine Konkurrenz

Der optimale formale Weg sei eine "Verschmelzung", bei der ein Verein (geplant: der Sportverein) dem anderen Verein (geplant: der Turnverein) beitritt. Hierzu werde ein Verschmelzungsvertrag zwischen beiden Vereinen geschlossen. Ein Muster des möglichen Verschmelzungsvertrages verteilte Hans Küpper an die Mitglieder.

Man sei zurzeit der Meinung, dass der neue Verein am besten unter dem Namen "Sportverein 1920/1946 e.V. geführt werde, da dann die Fußballmannschaften des Sportvereins keine neuen Trikots anschaffen müssten (Kostenersparnis), da ja der Name der Handballmannschaften des Turnvereins weiterhin "HSG Rheinbach-Wormersdorf" bliebe. Ziel des heutigen Abends sei eine Abstimmung der Mitglieder darüber, ob der Vorstand weiterhin die Verschmelzung mit dem Sportverein anstreben und vorantreiben solle.

Diskussion der Verschmelzungspläne
Aus den Wortmeldungen der Mitglieder wurde schnell klar, dass es keinen Widerstand gegen die Verschmelzungspläne gibt, dass jedoch der Name des neuen Vereins kontrovers diskutiert wurde.

So war aus den Reihen der Mitglieder zu hören, dass manche sich wünschen würden, dass der Name "Turnverein" im neuen Vereinsnamen erhalten bleiben solle, wie etwa "Turn- und Sportverein Wormersdorf". Andere waren der Ansicht, der Name "Sportverein" sei angemessen, weil der Bereich Turnen in diesem Begriff enthalten sei und man andererseits so auch Kosten sparen könne (Trikots und Fanartikel des SVW können weiter verwendet werden). Einig war man sich darin, dass die Wahl des Namens eine emotionale Angelegenheit sei, die man sich gut überlegen müsse. Das sei für einige Mitglieder ein sensibler und wichtiger Punkt.

Auf die Frage aus den Reihen der Mitglieder, ob sich finanzielle Nachteile durch die Verschmelzung an sich ergeben würden, antwortete Hans Küpper, dass dies nicht der Fall sei. Es sei eine Budgetierung der einzelnen Gruppen geplant, so dass diese die gleichen Zuschüsse wie bisher erhielten, um ihren Spiel- und Kursbetrieb aufrecht zu erhalten.

Angesichts der verschiedenen Meinungen über den künftigen Namen des Vereins erhielt der Vorstand den Auftrag von der Mitgliederversammlung, weiterhin eine Verschmelzung mit dem Sportverein anzustreben, dabei jedoch die Bedenken vieler Mitglieder hinsichtlich der Namenswahl zu berücksichtigen und zu bedenken. Weitere Gedanken zu diesem Thema sollten die Mitglieder bis zum 30. Mai bei Hans Küpper schriftlich einreichen.

Termine
Hans Küpper gab zum Ende der Generalversammlung die nächsten Termine bekannt:

17.05. 2007: Vatertagswanderung zur Kakushöhle
25.-28.05. 2007: Pfingstjugendlager in Simmerath
15.-17-06. 2007: Sportwoche auf dem Dorfplatz

Christiana Küpper
Geschäftsfüherein TVW 1920 e.V.
im Mai 2007

> zurück zum Archiv